Rekordjahr beim Linner Nachtwächter

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz

Mit diesem Ergebnis haben selbst die größten Optimisten in unserer Gruppe nicht gerechnet,“ freut sich der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens. Im Rekordjahr 2017 konnten insgesamt 12.260 € an Museum und Kindergärten weiter geleitet werden. Die Kindergärten schaffen damit neues Spielgerät an und das Museum kann mit dem Geld die historischen mechanischen Musikinstrumente restaurieren. Für die Nachtwächtersaison, die bis Anfang April geht, erwartet er nun sogar, dass über 13.000 € ab September zusammenkommen werden. „Noch nie hatten wir so viele Sonderführungen,“ berichtet er. In einer Woche musste das Team sogar sechs mal Besucher durch die mittelalterliche Stadt führen.

Die Führungen sind wegen der Beteiligung vieler Linner deutschlandweit einmalig und jetzt noch attraktiver. Da wieder viele neue Geschichten dazu gekommen sind, empfiehlt sich auch eine wiederholte Teilnahme. “Ich habe jetzt Geschichten für fast fünf Stunden, so dass jede Führung ohnehin anders ist“, erläutert er weiter. Die Strafinstrumente stellen ein weiteres Highlight dar, werden aber nicht verliehen, obwohl schon danach gefragt wurde. „Da haben die Teilnehmer wohl fifty grades of shade gesehen“, meint Beurskens.

Die Karten für die Mittwochsrundgänge (Beginn 18 Uhr) sind nur im Vorverkauf im Em Kontörke in Krefeld-Linn, Margaretenstr. 40 von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr (Telefon 540064) erhältlich. Karten kosten 17 € inklusiv Eintopfessen, wobei für Kinder auch Chicken Nuggets angeboten werden. Wegen der großen Nachfrage empfiehlt es sich, die Karten schnell zu bestellen. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen geht an das Museum in Linn für die Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente.

Auch werden wieder die beliebten „de-luxe“-Führungen an einigen Donners-tagen und am Samstag, den 21. März angeboten. Dann startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus. Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85, dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 30 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt.

Auch Sonderführungen sind in Zusammenarbeit mit den Restaurants in Linn für größere Gruppen nach Absprache mit ihm und dem Restaurant möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten St. Heinrich erhoben.

Für den Kinderrundgang am 6. Januar um 16.30 Uhr gibt es noch Karten ! Diese können ab 2. Januar im „Em Kontörke“ gekauft werden.

Zonser Nachtwächter in Krefeld-Linn im Arrest

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Uncategorized

Unerkannt wollte der Zonser Nachtwächter Jupp Cremer mit Ehefrau und Freunden an der Nachtwächterführung seines Linner Kollegen teilnehmen und hatte deshalb sein Gewand auch zu Hause gelassen. In aller Ruhe konnte er auch zunächst an einer Vorführung der historischen mechanischen Musikinstrumente im Linner Jagdschloss teilnehmen. Zu seiner großen Freude durfte er sich dabei auch aktiv als Leierkastenmann beteiligen.

Aber dann war Schluss mit Lustig: der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens setzte ihn fest und sperrte ihn sogar in den Pranger! Er zeigte ihm die Halsgeige – die ihm aber erspart blieb, dafür musste eine andere Teilnehmerin sie anlegen – und musste danach als Hilfsnachtwächter gewandet Frondienste leisten. Trotzdem war er am Ende begeistert, weil in Linn auch eine Reihe Bürger aktiv in den Rundgang eingreifen und es vorzügliches Essen gab.

Diese außergewöhnlichen Führungen in dem früheren kurkölnischen Amt Linn gibt es noch bis April und die Karten sind auch ein nettes und besonderes Weihnachtsgeschenk. Näheres zu den Führungen erfährt man unter www.linner-nachtwaechter.de

Von besonderem Interesse dürften auch die beiden Kinderführungen am 23.12. und 6.Januar sein, die besonders gruselig sind.

Auch die Linner Nachtwächtergruppe hat schon an den Führungen in Zons teilgenommen, die sie ihren Mitbürgern ebenso empfehlen. „Schließlich verbindet Zons und Linn ja eine Menge, nicht nur die exakt gleiche Länge der mittelalterlichen Stadtkerne,“ meint Nachtwächter Beurskens.

Mama, hier gruselt es! – Zehnter Kinderrundgang 2017

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Uncategorized

Der Linner Nachtwächter liebt die Tradition und kommt deshalb nicht zur Ruhe. Schon zum zehnten Mal findet am Tag vor Weihnachten und bei wieder so großer Nachfrage auch am 6. Januar der Kinderrundgang durch die mittelalterliche Stadt (auch mit Erwachsenen als Begleitung)  statt.

 „Dabei werden auch gruselige Geschichten erzählt, deshalb sollten die Kinder schon etwas älter oder nicht schreckhaft sein“, meint Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens. Vor einigen Jahren hatten Kinder am Ende des Rundganges angemerkt, dass es doch gar nicht so gruselig gewesen sei. „Deshalb legten wir einen Zahn zu, es wurde viel gruseliger!“ erzählt der Nachtwächter. Noch bis heute haben kleine Teilnehmer einige Geschichten behalten. Noch gruseliger soll es aber auch in diesem Jahr nicht werden.

Dieser Rundgang enthält zwar auch einige Teile des normalen Rundganges, ist aber mit diesem nicht zu vergleichen. „Der Kinderrundgang ist etwas kürzer, aber dafür mit mehr Aktionen“, erläutert Heinz-Peter Beurskens.  An diesem Rundgang beteiligen sich nämlich ausgesprochen viele Linner aktiv. Auch ein auswärtiger Ritter hat schon seine Teilnahme zugesagt. Leider wird die historische Feuerwehr den Abend nicht mehr aktiv mitgestalten. „Das ist für die Kinder sehr schade“, bedauert Beurskens. Ein gemeinsames Essen gibt es an den Abenden nicht. Termine für diese Sonderführungen sind Samstag, der 23. Dezember und Samstag, der 6. Januar.

Die Teilnehmer treffen sich um 16.15 Uhr im Restaurant „Em Kontörke“ in der Margaretenstr. Die knapp 2-stündige Führung beginnt dann um 16.30 Uhr.

Der Erlös der Veranstaltung – der Nachtwächter macht dies wieder ehrenamtlich – kommt diesmal nicht dem Museum, sondern dem Kindergarten Pius X. in Gartenstadt zugute. Damit soll neues Spielzeug angeschafft werden. 

Die Karten sind nur im Vorverkauf im Em Kontörke in Krefeld-Linn , Margaretenstr. 40 von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr (Telefon 02151/540064 ) erhältlich. Karten kosten für Erwachsene 10 €, für Kinder 5 €. Wegen der großen Nachfrage empfiehlt es sich, die Karten schnell zu bestellen.

Auch für die normalen Führungen gibt es in dieser Saison noch Karten:

  • für die Mittwochs-Führungen mit Eintopfessen in der Gaststätte „Em Kontörke“ . 
  • Ein neues interessantes Angebot gibt es auch: an einigen Donnerstagen startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus.

Diese Karten für 30 € gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Geboten wird hier neben der Führung eine Suppe, ein Überraschungsbuffet und ein Nachtisch. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Die Karten sind sicherlich auch ein etwas außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk.

In Zusammenarbeit mit den Restaurants in Linn sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten Pius X. erhoben.

Der Lions-Club wird vom Nachtwächter begrüßt

Lions-Club-Mitglieder aus Meerbusch in Linn gefoltert

Posted Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Uncategorized

Dr. Ulrich Solbach hatte seine Lions-Club Mitglieder zu einem Nachtwächterrundgang nach Krefeld-Linn eingeladen. Vor dem Rundgang aber mussten einige wegen historischer Vergehen in den Pranger und seine Ehefrau Uta gar in die berüchtigte Halsgeige. Nach gutem Zureden ließ der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens die Delinquenten dann aber doch an dem Rundgang teilnehmen.

Dabei erfuhren die Meerbuscher in dem über zweistündigen Rundgang in sehr lustiger Weise vieles aus der Vergangenheit: so dass große Teile Meerbuschs und Düsseldorfs einmal zum kurfürstlichen Amt Linn gehört hatte und dass in „Strümp dä Düwel op dä Tümp“ sitzt. Unterbrochen wurde der Rundgang von Hausfrauen, die ihren Nachttopf aus die Straße entleerten.

Die Linner Nachtwächterführungen haben jetzt wieder begonnen. Die Mittwochs-Führungen mit Grünkohlessen für 17 € finden im Restaurant „Em Kontörke“ statt, wo auch die Karten gebucht werden können. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen kommt wie immer dem Museumszentrum Linn zugute. Der Nachtwächter möchte weiter zu der Instandsetzung der mechanischen Musikinstrumente im Jagdschloss beitragen.

Ein neues interessantes Angebot gibt es auch: an einigen Donnerstagen startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus.

Diese Karten für 30 € gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Geboten wird hier neben der Führung eine Suppe, ein Überraschungsbuffet und ein Nachtisch. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Die Karten sind sicherlich auch ein etwas außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben.