Linner Nachtwächterführung im Fernsehen

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Medien

So hatte sich Fernsehmoderator Daniel Aßmann die Dreharbeiten in Linn eigentlich nicht vorgestellt, musste er doch zur Freude seines Kamerateams gleich zu Anfang in den Pranger und anschließend als Hilfsnachtwächter gewandet durch Linn ziehen. Dabei wurden dann auch noch Nachtgeschirr und Waschschüssel vor seine Füße gekippt. Fast drei Stunden dauerten die Dreharbeiten für das WDR-Format „Das Beste im Westen“. Für das Nachtwächterteam und die eingeladenen Teilnehmer war es schon eine Besonderheit, an einer TV-Produktion mitzuwirken und zu sehen, wie ein Fernsehfilm entsteht. „Es war schon lustig, dass das Nachtwächter-Lied mehrfach gesungen werden musste und auch der Nachttopf mehrfach ausgeschüttet werden musste,“ meint Heinz-Peter Beurskens. Gefilmt wurde auch mit einer Kamera-Drohne, so dass die Gruppe auch von oben im mittelalterlichen Städtchen zu sehen sein wird.

„Nach der Ausstrahlung ist damit zu rechnen, dass aus dem Umland viele Karten bestellt werden,“ glaubt der Linner Nachtwächter. Er rät deshalb allen hiesigen Interessenten, jetzt schon die Karten für die nächste Saison zu bestellen. Im Traditionsrestaurant „Em Kontörke“ können die Karten für die „normalen“ Nachtwächterrunden mit Eintopfessen erworben werden. Diese Führungen finden jeden Mittwochabend ab 19.September (außer 5. Dezember) statt. Karten für den jeweils um 18 Uhr beginnenden kurzweiligen Abend kosten im Vorverkauf 17 € und umfassen neben der Führung ein gutbürgerliches Gericht (z.B. Grünkohl o.ä. mit Mettwurst). Das Nachtwächterentgelt kommt hier dem Museum in Linn zugute. Der Kartenverkauf erfolgt in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40, von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr und sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064.

Ein weiteres Angebot sind die Führungen an einigen Donnerstagen und Freitagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr., im sog. Linn’sche Huus.  Ab 17.30 Uhr werden die Gäste hier erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet, das immer auf große Begeisterung gestoßen ist. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de.

Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in der neuen Saison an den Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Auch größere Gruppen sollten sich zu diesen Terminen anmelden: 27./28. September, 11./12./25./26. Oktober, 8./9./22./23.November und 13./14./20./21. Dezember.

Die ersten Termine sind auch für die Teilnehmer interessant, „denen es im Winter zu kalt und zu dunkel ist“, meint Heinz-Peter Beurskens schmunzelnd. Bis zum Ende der Sommerzeit wird ein Großteil der Führung während der Dämmerung stattfinden. „Aber auf der Burg sind wir im Dunkeln“, verspricht er, denn dies ist dann der „romantischste Platz von Krefeld“, wenn die Fledermäuse herumfliegen.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarrei St. Nikolaus erhoben. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.