Jungnachtwächter Maximilian Beurskens

Erfolgreicher Rundgang mit dem kleinen Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Kinderrundgang, Rundgänge

Gewandet mit Umhang, Gürtel und Hut, ausgestattet mit Schlüssel, Hellebarde und Laterne und lautstark mit dem Horn bestand der kleine Nachtwächter Maximilian seine Feuertaufe. „Das Horn bläst er schon genauso schön schräg wie sein Opa,“ stellte Hilfsnachtwächterin Monika Cleven fest. Auch 70 Teilnehmer schreckten Maximilian nicht und so sang er lautstark das Nachtwächterlied und erzählte die erste Geschichte. Mit seinem Großvater Heinz-Peter Beurskens, dem bekannten Linner Nachtwächter führte er die mittelalterlichen Straf- und Folterinstrumente vor.

Als es dann durch die mittelalterliche Stadt ging – diesmal war das Wetter besser -, wurden lustige und gruselige Geschichten erzählt. Spannend wurde es dann an der Burg. Nur wer das richtige Losungswort wusste, wurde  von den dort postierten Landsknechten eingelassen. Ansonsten hätte das Verlies gedroht, wo auch schon mal jemand vergessen worden ist….

Nach drei gruseligen Geschichten wurde die Burg aber schnell wieder verlassen, drohte doch der Raubritter Heinrich von Strünkede dort mit seinem blank gezogenen Schwert.

Maximilian freut sich, dass sein früherer Kindergarten nun eine weitere Spende von über 400 €  erhält, die für den gebauten Bauwagen verwendet werden sollen.

Für die normalen Mittwochsführungen im Em Kontörke können dort Karten erworben werden. Die Karten für die Dienstagsführungen mit drei-Gänge-Menu gibt es im Restaurant Antico Borgo und für die Führungen im Februar mit Buffet im Museumscafe. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Deutschlands jüngster Nachtwächter Maximilian sammelt für den Kindergarten St. Margareta

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Ausstattung

Gerade erst hat Maximilian seinen sechsten Geburtstag gefeiert und ist schon Nachtwächter. Wenn man ihn fragt, ob er Nachtwächterlehrling sei, weist er dies empört zurück. „Ich bin schon Nachtwächter, weil ich viele Geschichten aus Linn erzählen kann!“ behauptet er selbstbewusst.  Dies hat er auch schon unter Beweis gestellt, und bei Führungen mit seinem Großvater zu Beginn eine Geschichte laut erzählt. Das will er nun steigern und beim Kinderrundgang gleich mehrere Geschichten erzählen, die aber nicht zu gruselig sein sollen.

Seine Freude war groß, als er nun ein eigenes Nachtwächtergewand mit Gürtel, Schlüssel und Hellebarde erhalten hat. Aber er macht sich auch jetzt schon Nachwuchssorgen: „Wer soll denn die Nachtwächterführungen machen, wenn ich mal zu alt dafür bin?“ fragt er sich. Da Maximilian auch Stammgast in der Linner Burg, dem Jagdschloss und dem archäologischen Museum ist, kann er auch darüber schon viel erzählen. Besonders die aktuelle Märchenausstellung und die mechanischen Musikinstrumente haben es ihm angetan.

Am 22.12. und 5.1. wird er dem Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens bei der Kinderführung helfen. Schon jetzt darf er, wenn es die Zeit erlaubt, auch beim Vorspiel bei den Erwachsenenführungen mitwirken.

Die Einnahmen kommen dem Kindergarten St. Margareta in Linn zugute, der damit auch große Pläne verwirklichen will. Obwohl er selbst nicht mehr damit spielen kann, freut er sich über die Anschaffungen für „seinen“ Kindergarten: “Schließlich geht meine kleine Schwester Leonie noch dahin !“

Der Teilnehmerbeitrag liegt bei 5 € für Kinder und 10 € für Erwachsene. Die Führungen starten um 17 Uhr ab/im Restaurant Em Kontörke statt, wo es auch die Karten gibt. Karten können ab sofort in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Dort gibt es auch die Karten für die Mittwochsführungen mit Grünkohl und Würstchen für 17 €. Sicherlich auch eine schöne Geschenkidee zu Weihnachten!

Ein weiteres Angebot sind im Februar die Führungen an einigen Donnerstagen und Freitagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr., im sog. Linn’sche Huus mit Suppe, Buffet und Nachtisch. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de.

An allen Dienstagen im Januar gibt es noch das besondere de-luxe-Angebot mit italienischem drei-Gänge-Menu im Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. Auch hier beginnt der Abend um 18 Uhr und endet mit der Nachspeise. Karten zum Preis von 35 € sind im Restaurant in der Rheinbabenstr. 50, T 5242888, e-mail info@antico-borgo.de, dienstags bis sonntags von 12 -14 Uhr und ab 18 Uhr erhältlich.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Mehr als 10.000 Besucher konnte der Nachtwächter bislang begrüßen

Zehntausendster Besucher beim Rundgang

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz

Erst musste sie mittelalterliche „Folter“ bzw. Ehrenstrafe über sich ergehen lassen, dann wurde sie als zehntausendste Teilnehmerin an den Linner Nachtwächterrundgängen geehrt: für die Physiotherapeutin Vanessa Dymek ein bemerkenswerter Abend. Zur Belohnung erhielt sie einen Pranger in Kleinformat, der nun einen Ehrenplatz in ihrer Physiotherapie-Praxis einnehmen wird.

Seit acht Jahren zieht der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens mit seinen Besuchern nun von September bis April durch das mittelalterliche Burgstädtchen. Die Einnahmen gehen an die Linner Museen und an Kindergärten. Insgesamt wurden schon weit über 60.000 € für das Museum und verschiedene Kindergärten erzielt. In dieser Saison konnten schon insgesamt 890 Besucher an dem Rundgang teilnehmen, auch das ist ein Rekord! Möglich wurde dieser erneute Rekord, weil zu den Rundgängen in der Gaststätte „Em Kontörke“ deutlich mehr  Besucher kommen.

„Diese Besucherzahlen sind uns eine große Freude, aber auch Ansporn, die Zahlen weiter zu übertreffen ,“ meint Heinz-Peter Beurskens.. „Vielleicht schaffen wir dann auch die zehntausend Euro an Spendenreinerlös in einer Saison“, hofft er.

„Ohne die Mitarbeit vieler Linner wäre dieses tolle Ergebnis nicht möglich gewesen, denn nur durch sie sind die Nachtwächterführungen so außergewöhnlich und deutschlandweit einmalig,“ dankt Beurskens den Mitspielern. Dies gilt insbesondere für die wackeren Hausfrauen Monika Cleven und Martina Müller und den Polizisten Peter Machel, die ihre Freizeit für die gute Sache opfern. Er dankt auch der historischen Feuerwehr, die beim Kinderrundgang ebenso wie der Kurfürst Horst Isbert und die Linner Landsknechte den Rundgang zu einem besonderen Erlebnis machen. Nicht zuletzt erwähnt er auch noch den Schuster Karl-Heinz Ritzler, der ebenfalls dazu beiträgt, dass sich die Teilnehmer noch lange an den Rundgang erinnern.

Zu dem großen Erfolg trägt auch die gute Ausstattung mit Hellebarden, Laternen und natürlich den „Folterinstrumenten“ Halsgeige und Pranger bei. Demnächst soll auch noch eine Halskrause dazu kommen. Dies alles führte dazu, dass die Führungen weit über Krefeld hinaus bekannt sind. Auch der Bischof von Burundi liess sich schon durch Linn führen.

Zusammen mit Karl-Hermann Horster wird der Nachtwächter weiter durch Linn gehen, um neue alte Anekdoten zu sammeln und in Geschichten einzubetten.

„Dann glauben auch Teilnehmer, die schon mehrfach mitgegangen sind, dass es für sie wie beim ersten Mal ist,“ schmunzelt Beurskens. Er schätzt, dass sein Repertoire nun schon für fünf Stunden Geschichten reicht.

Hilfsnachtwächterin mit Halsgeige

Halsgeige für widerspenstige Frauen

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Ausstattung

Künftig kann der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens, ein weiteres mittelalterliches Folterinstrument den Teilnehmern präsentieren: die berüchtigte Halsgeige.

Hobbyschreiner Thomas Bömer aus Neuss hat ihm dieses Instrument gefertigt, das auf einer Vorlage aus dem Deutschen Kriminalmuseum beruht. „ Damit wurden Frauen, die gegenüber ihren Männern widerspenstig waren, gefügig gemaccht,“ erläutert Beurskens. Da dies auch heute noch gelegentlich vorkommen soll, sieht er hier schmunzelnd Einsatzmöglichkeiten für seine künftigen Rundgänge. „Auf das ebenfalls übliche Dachabdecken werden wir aber wohl verzichten,“ meint er weiter. Thomas Bömer will ihm auch noch die früher ebenfalls häufig verwendete Halskrause fertigen.“ Dann habe ich ein nettes Repertoire an Folterinstrumenten für meine Führungen,“ freut sich Beurskens. Beide Instrumente gehörten früher wie der Pranger zu den sogenannten „Ehrenstrafen“. Thomas Bömer will er demnächst den Titel „Hoflieferant des Linner Nachtwächters“ verleihen. Seine Führungen sind ohnehin wegen der Beteiligung vieler Linner deutschlandweit einmalig und dann noch attraktiver. Da wieder viele neue Geschichten dazu gekommen sind, empfiehlt sich auch eine wiederholte Teilnahme.“ Ich habe jetzt Geschichten für fast fünf Stunden, so dass jede Führung ohnehin anders ist“, erläutert er weiter.

 

 

Ein antiker Feuerwehr- aber leider kein Sportwagen

Kein Sportwagen für den Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Schon wieder gab es eine bemerkenswerte Sonderführung des Linner Nachtwächters. Für einen 60. Geburtstag führte er eine illustre Gesellschaft durch Linn. Im  Schatten der Burg wartete dann ein Oldtimer – ein alter Mercedes-Sportwagen – auf das Geburtstagskind. Im Schein von Pechfackeln wurde er zu seinem neuen „Schätzchen“ geleitet. „ Auf eine so tolle Idee ist meine Frau (noch) nicht gekommen,“ merkt Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens an. Er freut sich für den Kindergarten in Uerdingen, dass derzeit so viele Sonderführungen stattfinden, weil dieser ja das Nachtwächter-Entgelt erhält.