Künftiger Karnevalsprinz in Linn festgesetzt

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Dass es in Linn hoch hergeht und mittelalterliche Bräuche noch gepflegt werden, mussten die Mösche Männekes bei ihrem Nachtwächterrundgang in Linn erfahren. So hatte sich der künftige Krefelder Karnevalsprinz Andreas Dahms den Abend in Linn eigentlich nicht vorgestellt, musste er doch zur Freude seiner Kameraden gleich zu Anfang in den Pranger und anschließend als Hilfsnachtwächter gewandet durch Linn ziehen. Dabei wurden dann auch noch Nachtgeschirr und Waschschüssel vor seine Füße gekippt. Aber er befand sich in guter Gesellschaft: Gabriele Leigraf, Bockumer und Stadtschützenkönigin musste sogar in die Halsgeige, weil sie ihrem Ehemann Siegfried widersprochen hatte.

Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens begründete die harte Strafe für den kommenden Prinzen ausführlich. Unter anderem führte er an, dass der Arbeitgeber von Dahms mitverantwortlich ist, dass es kein Denkmal für Otto von Linn an der Wall-Street in New York gibt. „ Dabei hat Otto schon vor fast 900 Jahren das cross-boarder-leasing erfunden!“ betonte er.

Die diesjährige Nachtwächtersaison ist schon gut angelaufen. Im Traditionsrestaurant „Em Kontörke“ können die Karten für die „normalen“ Nachtwächterrunden mit Eintopfessen erworben werden. Diese Führungen finden jeden Mittwochabend ab 19.September (außer 5. Dezember) statt. Karten für den jeweils um 18 Uhr beginnenden kurzweiligen Abend kosten im Vorverkauf 17 € und umfassen neben der Führung ein gutbürgerliches Gericht (z.B. Grünkohl o.ä. mit Mettwurst).

Das Nachtwächterentgelt kommt hier dem Museum in Linn zugute. Der Kartenverkauf erfolgt in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40, von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr und sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064.

Ein weiteres Angebot sind die Führungen an einigen Donnerstagen und Freitagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr., im sog. Linn’sche Huus .  Ab 17.30 Uhr werden die Gäste hier erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet, das immer auf große Begeisterung gestoßen ist. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de.

Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in der neuen Saison an den Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Auch größere Gruppen sollten sich zu diesen Terminen anmelden: 11./12./25./26. Oktober, 8./9./22./23.November und 13./14./20./21. Dezember.

Die ersten Termine sind auch für die Teilnehmer interessant, „denen es im Winter zu kalt und zu dunkel ist“, meint Heinz-Peter Beurskens schmunzelnd. Bis zum Ende der Sommerzeit wird ein Großteil der Führung während der Dämmerung stattfinden. „Aber auf der Burg sind wir im Dunkeln“, verspricht er, denn dies ist dann der „romantischste Platz von Krefeld“, wenn die Fledermäuse herumfliegen.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Zonser Nachtwächter in Krefeld-Linn im Arrest

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Unerkannt wollte der Zonser Nachtwächter Jupp Cremer mit Ehefrau und Freunden an der Nachtwächterführung seines Linner Kollegen teilnehmen und hatte deshalb sein Gewand auch zu Hause gelassen. In aller Ruhe konnte er auch zunächst an einer Vorführung der historischen mechanischen Musikinstrumente im Linner Jagdschloss teilnehmen. Zu seiner großen Freude durfte er sich dabei auch aktiv als Leierkastenmann beteiligen.

Aber dann war Schluss mit Lustig: der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens setzte ihn fest und sperrte ihn sogar in den Pranger! Er zeigte ihm die Halsgeige – die ihm aber erspart blieb, dafür musste eine andere Teilnehmerin sie anlegen – und musste danach als Hilfsnachtwächter gewandet Frondienste leisten. Trotzdem war er am Ende begeistert, weil in Linn auch eine Reihe Bürger aktiv in den Rundgang eingreifen und es vorzügliches Essen gab.

Diese außergewöhnlichen Führungen in dem früheren kurkölnischen Amt Linn gibt es noch bis April und die Karten sind auch ein nettes und besonderes Weihnachtsgeschenk. Näheres zu den Führungen erfährt man unter www.linner-nachtwaechter.de

Von besonderem Interesse dürften auch die beiden Kinderführungen am 23.12. und 6.Januar sein, die besonders gruselig sind.

Auch die Linner Nachtwächtergruppe hat schon an den Führungen in Zons teilgenommen, die sie ihren Mitbürgern ebenso empfehlen. „Schließlich verbindet Zons und Linn ja eine Menge, nicht nur die exakt gleiche Länge der mittelalterlichen Stadtkerne,“ meint Nachtwächter Beurskens.

Der Lions-Club wird vom Nachtwächter begrüßt

Lions-Club-Mitglieder aus Meerbusch in Linn gefoltert

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Dr. Ulrich Solbach hatte seine Lions-Club Mitglieder zu einem Nachtwächterrundgang nach Krefeld-Linn eingeladen. Vor dem Rundgang aber mussten einige wegen historischer Vergehen in den Pranger und seine Ehefrau Uta gar in die berüchtigte Halsgeige. Nach gutem Zureden ließ der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens die Delinquenten dann aber doch an dem Rundgang teilnehmen.

Dabei erfuhren die Meerbuscher in dem über zweistündigen Rundgang in sehr lustiger Weise vieles aus der Vergangenheit: so dass große Teile Meerbuschs und Düsseldorfs einmal zum kurfürstlichen Amt Linn gehört hatte und dass in „Strümp dä Düwel op dä Tümp“ sitzt. Unterbrochen wurde der Rundgang von Hausfrauen, die ihren Nachttopf aus die Straße entleerten.

Die Linner Nachtwächterführungen haben jetzt wieder begonnen. Die Mittwochs-Führungen mit Grünkohlessen für 17 € finden im Restaurant „Em Kontörke“ statt, wo auch die Karten gebucht werden können. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen kommt wie immer dem Museumszentrum Linn zugute. Der Nachtwächter möchte weiter zu der Instandsetzung der mechanischen Musikinstrumente im Jagdschloss beitragen.

Ein neues interessantes Angebot gibt es auch: an einigen Donnerstagen startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus.

Diese Karten für 30 € gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Geboten wird hier neben der Führung eine Suppe, ein Überraschungsbuffet und ein Nachtisch. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Die Karten sind sicherlich auch ein etwas außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. 

Nachtwächter startet im „Wohnzimmer“ mit raffiniertem Buffet

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Ein neues interessantes Angebot gibt es im Herbst bei den Linner Nachtwächterführungen: An jedem 1. und 3. Donnerstagabend ab September startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus. Früher waren dort die Polizeiwache und die Bezirksverwaltungsstelle untergebracht. Nach der geschmackvollen Renovierung wird der Gesellschaftsraum auch liebevoll „Wohnzimmer“ von der Betreiberfamilie Andreas und Michaela Montz genannt. Diese schön gestalteten Räumlichkeiten können die Gäste damit ebenso in Augenschein nehmen wie das Gemälde mit Marianne Rhodius.

Heinz-Peter Beurskens freut sich, dass er nun „unter dem Gemälde, das der frühere Museumsleiter Dr. Reichmann geschaffen hat“, seine Sonderführungen beginnen kann: „Da ist der historische Hintergrund gleich da!“

Die erste Führung ist am Donnerstag, den 21. September. Weitere Führungen gibt es am 5. Und 19. Oktober, 2. Und 16. November sowie am 7. Dezember.

Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Heinz-Peter Beurskens freut sich schon jetzt auf den selbst gebackenen Kuchen. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 30 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Diesen gibt es aber weiter bei den Mittwochs-führungen in der Gaststätte „em Kontörke“ ( Karten sind nur dort erhältlich).

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben.

 

Fischelner Schützenverein beim Nachtwächter

Schützenkönig von Fischeln leistet Frondienst in Linn!

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Klaus Weichert, amtierender Schützenkönig in Fischeln, wurde nun vom Linner Nachtwächter als Hilfsnachtwächter verpflichtet und musste seine 1. Artillerie, die mit ihren Vätern Linn besuchte, während der Führung zusammen mit seinem Schwiegervater „im Zaum halten“.

Zuvor wurde er jedoch zusammen mit seinem Schwiegervater und Ex-König Horst Krischer in den Pranger gesteckt. Im inneren Burghof war er wie seine Artillerie aber überrascht, als er vom mittelalterlichen Vorleben seiner Ehefrau Ellen erfuhr. Überhaupt erfuhren die Schützen sehr viel interessantes, vor allem aber lustiges aus der Vergangenheit. Nach Abschluss des fast zweieinhalbstündigen Rundganges durch die mittelalterliche Stadt wurden sie dann noch vom Linner Schützenkönig Errol Wernike begrüßt.

Für diese Saison gibt es leider keine Karten mehr. Aber der Vorverkauf für die nächste Saison hat schon begonnen. Diese beginnt wieder im September. Das Nachtwächterentgelt kommt wie bisher dem Museum in Linn zugute. Karten können in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Unabhängig von der Saison sind in  Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants für größere Gruppen oder auch Geburtstags- und Vereins- oder Betriebsfeiern auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. In der nächsten Saison wird dies der Kindergarten Pius X. in Gartenstadt sein. Für den Herbst sind schon einige Gruppentermine fest vereinbart.

Zwei Frauen werden gefoltert

Fischelner Frauenchor in Linn gefoltert !

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Die Fischelner Hobbysänger, nicht nur vor Ort bekannt, nahmen an einer Nachtwächterführung in Linn teil. Aus unterschiedlichsten Gründen mussten die Sängerinnen dann Bekanntschaft mit mittelalterlichen Folterinstrumenten machen. Sie kamen in den Pranger oder wurden in die Halsgeige gesteckt. „Sie können froh sein, dass Ihre Männer nicht dabei sind, sonst wird sich das mit der Freilassung wohl schwieriger gestalten“,  schmunzelte der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens. So ließ er sich aber doch erweichen und führte die Frauen durch den mittelalterlichen Ortskern zu Kirche und Burg. Über zweieinhalb Stunden erfuhren sie viel historisches und vor allem lustiges.

Für diese Saison sind nur noch Karten für Gründonnerstag mit Eintopfessen erhältlich. Das Nachtwächterentgelt kommt wie bisher dem Museum in Linn zugute. Karten können in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Vor allem diese Führung am 13. April bietet sich auch für Familien mit größeren Kindern an, da sie in den Osterferien liegt.

Für die beliebten Sonderführungen „Nachtwächter de-luxe“ mit 3-Gänge-Gourmetmenu im Restaurant „Op de Trapp“  in der Rheinbabenstr. 109 gibt es auch nur noch Karten für eine Veranstaltung, nämlich Donnerstag, den 30 März. Auch hier können die Karten ausschließlich im Restaurant erworben werden. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Sonderveranstaltungen kommt dem Uerdinger Kindergarten St. Heinrich zu Gute.

Unabhängig von der Saison sind in  Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants für größere Gruppen oder auch Geburtstags- und Vereins- oder Betriebsfeiern auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. Für den Herbst sind schon einige Gruppentermine fest vereinbart.

GSO-Fahnenträger Andreas Knoblich als Hilfsnachtwächter

Traarer Offiziere in Linn „gefoltert“

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Die grünen Schillchen Offiziere aus Traar wollten sich eigentlich bei einem Nachtwächterrundgang mit ihren Ehefrauen in Linn nur erholen und amüsieren. Stattdessen mussten einige von ihnen sich der Folter unterziehen, „ weil sie vor zweihundert Jahren zusammen mit Oppum und  Bockum ein gemeinsames Bürgermeisteramt gebildet haben“, so die Begründung des Linner Nachtwächters Heinz-Peter Beurskens. Nach einigen Zugeständnissen durften sie aber dennoch den Rundgang machen.

Die Saison geht nun zu Ende. Nur noch für die „de-luxe“-Führungen an Donnerstagen im Restaurant Op de Trapp mit 3-Gänge-Menu sind einige Karten vorhanden. Diese besonderen Veranstaltungen gibt es am 16., 23. und 30. März. Auch diese Führungen beginnen um 18 Uhr mit einem Vorspiel, danach gibt es Vor- und Hauptspeise. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachttisch gereicht. Diese Karten gibt es nur im Restaurant Op de Trapp, Rheinbabenstr. 109 , mittwochs bis samstags ab 18 Uhr, sonntags ab 12 Uhr. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht an den Kindergarten St.Heinrich in Uerdingen.

Im „Em Kontörke“ sind alle Mittwochsführungen schon ausverkauft. Deshalb bietet er nun auch noch einen weiteren Termin mit Eintopfessen für Gründonnerstag, den 13. April um 18 Uhr an. Das Entgelt beträgt 17 € und umfasst neben der Führung noch einen niederrheinischen Eintopf ( Grünkohl o.ä. ) mit Mettwurst. Wer dies nicht mag (z.B. Vegetarier oder auch Kinder) kann beim Kartenkauf darauf hinweisen und ihm wird sicherlich eine Alternative angeboten. Das Nachtwächterentgelt kommt wie bisher dem Museum in Linn zugute. Karten können in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Vor allem diese Führung am 13. April bietet sich auch für Familien mit größeren Kindern an, da sie in den Osterferien liegt.

Unabhängig von der Saison sind in  Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants für größere Gruppen oder auch Geburtstags- und Vereins- oder Betriebsfeiern auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. Für den Herbst sind schon einige Gruppentermine fest vereinbart.

Interessierte Zuhörer beim Kindergartenrundgang

Kindergartenrundgang am 21. Januar 2017

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Kinderrundgang, Rundgänge

Am 21. Januar 2017 fand ein besonderer Kindergartenrundgang mit den Vorschulkindern der Kindergärten Himmelfahrt und St. Margaretha und ihren Vätern statt. Der Nachtwächter konnte das junge Publikum mit spannenden Anekdoten überraschen. Ausnahmsweise begann der Rundgang noch bei Tageslicht – endete dann aber wie immer in finsterer Nacht.

Große wie kleine Beteiligte hatten viel Spaß bei den aufregenden Geschichten und Anekdoten!

Ein antiker Feuerwehr- aber leider kein Sportwagen

Kein Sportwagen für den Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Schon wieder gab es eine bemerkenswerte Sonderführung des Linner Nachtwächters. Für einen 60. Geburtstag führte er eine illustre Gesellschaft durch Linn. Im  Schatten der Burg wartete dann ein Oldtimer – ein alter Mercedes-Sportwagen – auf das Geburtstagskind. Im Schein von Pechfackeln wurde er zu seinem neuen „Schätzchen“ geleitet. „ Auf eine so tolle Idee ist meine Frau (noch) nicht gekommen,“ merkt Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens an. Er freut sich für den Kindergarten in Uerdingen, dass derzeit so viele Sonderführungen stattfinden, weil dieser ja das Nachtwächter-Entgelt erhält.

NRW-Justizminister Kutschaty (links) und Krefelds OB Kathstede im Pranger

Justizminister und OB im Pranger

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Rundgänge

Ihr 60-jähriges Jubiläum feierte die Bezirksvereinigung im Bund Deutscher Schiedsmänner und –frauen (BDS ) im Bezirk des Landgerichts Krefeld  und des Amtsgerichts Moers am 23.11. auf der Linner Burg. Die Veranstaltung wurde von vielen historischen Linner Gruppen festlich umrahmt. Festreden wurden u.a. vom Krefelder Oberbürgermeister Gregor Kathstede und dem Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty  gehalten.

Diese beiden wurden dann auch vom Linner Nachtwächter bei seinem Auftritt in den Pranger gesteckt. „ Rein vorsorglich“, betonte der Nachtwächter. Dem Oberbürgermeister wurde vorgehalten, dass schon einer seiner Vorgänger in Linn wegen Holzdiebstahl vor Gericht gestanden hatte. „ Und angesichts der Haushaltslage der Stadt Krefeld steht zu befürchten, dass auch Herr Kathstede zur Sanierung der städtischen Kassen in Linn Holz stehlen könne“, begründete der Nachtwächter die prophylaktische Festsetzung. Der Justizminister musste in den Pranger „ weil im Mittelalter die Linner Gerichtsbarkeit wegen ihrer Langsamkeit berüchtigt war. Dies sollte sich das Land nicht zum Beispiel nehmen“.

Nachdem beide versprochen hatten, sich an diese Ratschläge zu halten, konnten sie aus ihrer misslichen Lage zur Freude der Teilnehmer wieder befreit werden.

Heinz-Günther Roeder, Vorsitzender der Bezirksvereinigung des BDS freute sich über die gelungene Veranstaltung im Burgstädtchen.