Kleiner Nachtwächter erarbeitet 1033 €

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Rundgänge

Vier Einsätze bei Kinderrundgängen hatte Deutschlands jüngster und kleinster Nachtwächter Maximilian in dieser Saison. Gewandet mit Umhang, Gürtel und Hut, ausgestattet mit Schlüssel, Hellebarde und Laterne und lautstark mit dem Horn bestand der kleine Nachtwächter Maximilian seine Feuertaufe. „Das Horn bläst er schon genauso schön schräg wie sein Opa,“ stellte Hilfsnachtwächterin Monika Cleven fest. Auch 70 Teilnehmer schreckten Maximilian nicht und so sang er lautstark das Nachtwächterlied und erzählte die erste Geschichte. Mit seinem Großvater Heinz-Peter Beurskens, dem bekannten Linner Nachtwächter, führte er die mittelalterlichen Straf- und Folterinstrumente vor. Bei jedem Einsatz erweiterte Maximilian sein Repertoire und konnte beim letzten Rundgang mit den Vorschulkindern seines ehemaligen Kindergartens fast alle Geschichten vollständig erzählen.

Dieser Rundgang war für Maximilian dann auch etwas Besonderes: es gingen nicht nur seine ehemaligen „Kollegen“, sondern auch seine früheren Erzieherinnen mit.

Erzieherin Mareike wurde dann von ihm auch in die Halsgeige gesperrt und wurde erst befreit, nachdem sie versprochen hatte, eine Woche nicht zu schimpfen.

Als es dann durch die mittelalterliche Stadt ging, wurden lustige und gruselige Geschichten erzählt. Spannend wurde es dann an der Burg. Nur wer das richtige Losungswort wusste, wurde eingelassen. Ansonsten hätte das Verlies gedroht, wo auch schon mal jemand vergessen worden ist….

In einer gruseligen Geschichte auf der Burg kam dann auch wieder Mareike vor, wurde aber anschließend von Maximilian schnell getröstet: „Das hat mein Opa so arrangiert, in Wahrheit ist das jemand anderes“, meinte er zu ihr.

Maximilian freut sich, dass sein früherer Kindergarten nun insgesamt 1033 € an Spenden durch seine Mithilfe erhält, die für die Einrichtung und den Anstrich des bereits gebauten Bauwagens verwendet werden sollen. „Dann hat auch meine kleine Schwester etwas davon“, freut sich Maximilian.

Für die normalen Mittwochsführungen im Em Kontörke können dort Karten in dieser Saison nur noch für den 15. April erworben werden. Alle anderen Führungen sind leider schon ausverkauft. Für die nächste Saison werden die Termine im Mai bekannt gegeben und dann können die Karten auch gleich erworben werden. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Davon ausgenommen sind Gruppenbuchungen. Diese Termine müssen mit Nachtwächter und Restaurant abgesprochen werden und kosten für die Führung pauschal mindestens 250 € als Spende an den Kindergarten.

Jungnachtwächter Maximilian Beurskens

Erfolgreicher Rundgang mit dem kleinen Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Kinderrundgang, Rundgänge

Gewandet mit Umhang, Gürtel und Hut, ausgestattet mit Schlüssel, Hellebarde und Laterne und lautstark mit dem Horn bestand der kleine Nachtwächter Maximilian seine Feuertaufe. „Das Horn bläst er schon genauso schön schräg wie sein Opa,“ stellte Hilfsnachtwächterin Monika Cleven fest. Auch 70 Teilnehmer schreckten Maximilian nicht und so sang er lautstark das Nachtwächterlied und erzählte die erste Geschichte. Mit seinem Großvater Heinz-Peter Beurskens, dem bekannten Linner Nachtwächter führte er die mittelalterlichen Straf- und Folterinstrumente vor.

Als es dann durch die mittelalterliche Stadt ging – diesmal war das Wetter besser -, wurden lustige und gruselige Geschichten erzählt. Spannend wurde es dann an der Burg. Nur wer das richtige Losungswort wusste, wurde  von den dort postierten Landsknechten eingelassen. Ansonsten hätte das Verlies gedroht, wo auch schon mal jemand vergessen worden ist….

Nach drei gruseligen Geschichten wurde die Burg aber schnell wieder verlassen, drohte doch der Raubritter Heinrich von Strünkede dort mit seinem blank gezogenen Schwert.

Maximilian freut sich, dass sein früherer Kindergarten nun eine weitere Spende von über 400 €  erhält, die für den gebauten Bauwagen verwendet werden sollen.

Für die normalen Mittwochsführungen im Em Kontörke können dort Karten erworben werden. Die Karten für die Dienstagsführungen mit drei-Gänge-Menu gibt es im Restaurant Antico Borgo und für die Führungen im Februar mit Buffet im Museumscafe. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Nachtwächter mit Hellebarde vor Flaggen

Positive Halbzeitbilanz beim Linner Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Rundgänge, Vorverkauf

Sehr erfreut ist das Linner Nachtwächterteam über die jetzt gezogene Halbzeitbilanz: schon über zweitausend Teilnehmer an den Führungen erbrachten über elftausend € für Museum und Kindergarten!

„Knapp 5.200 € gingen ans Museum zur Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente und der Linner Kindergarten kann sich sogar über knapp 6.500 € freuen,“ berichtet Heinz-Peter Beurskens. Er und sein Team hoffen immer noch, dass in dieser Saison erstmals über zwanzigtausend € zusammenkommen. „ Dafür brauchen wir aber auch in der restlichen Saison noch viele Teilnehmer und die eine oder andere Sonderführung für Geburtstage oder Vereins- und Betriebsfeiern,“ merkt er weiter an.

Führungen finden an jedem Mittwoch im Januar und Februar, sowie Anfang April ab 18 Uhr statt. Das Entgelt beträgt 17 € und umfasst neben der Führung noch einen niederrheinischen Eintopf (Grünkohl o.ä.) mit Mettwurst. Wer dies nicht mag (z.B. Vegetarier oder auch Kinder) kann beim Kartenkauf darauf hinweisen und ihm wird sicherlich von der Fam. Balk eine Alternative angeboten. Das Nachtwächterentgelt kommt wie bisher dem Museum in Linn zugute.

Karten können ab sofort in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Dort gibt es auch noch Karten für die zweite besondere Kinderführung am 5. Januar um 17 Uhr.

Ein weiteres Angebot sind im Februar die Führungen an einigen Donnerstagen und Freitagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr., im sog. Linn’sche Huus .  Ab 17.30 Uhr werden die Gäste hier erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet, das immer auf große Begeisterung gestoßen ist. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85, dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de.

Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten.

An allen Dienstagen im Januar gibt es noch das besondere de-luxe-Angebot mit italienischem drei-Gänge-Menu im Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. Auch hier beginnt der Abend um 18 Uhr und endet mit der  Nachspeise. Karten zum Preis von 35 € sind im Restaurant dienstags bis sonntags von 12 -14 Uhr und ab 18 Uhr erhältlich.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben. Weitere Informationen findet man auch im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de.

Nachtwächter im Kindergarten

Ein Bau-/Zirkuswagen wie bei Peter Lustig für den Kindergarten

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Ausstattung, Bilanz

12.695 € überbrachte das Linner Nachtwächterteam nun dem Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn. Das war das erfreuliche Ergebnis der Sonderführungen in der letzten Saison. Die Kinder und Erzieher waren hellauf begeistert, soll doch von dem Geld ein Bauwagen angeschaffte werden und als Werkstatt wie bei Peter Lustigs „Löwenzahn“ hergerichtet werden. Es hat sich auch schon eine Gruppe Väter gefunden, die an den nächsten Wochenenden den Wagen entsprechend umbauen wollen.

Die Kinder freuten sich aber auch über den Besuch der Nachtwächter. Zunächst ein wenig erschrocken, als das Horn ertönte, dann aber sehr interessiert, als der Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens ihnen seine Ausrüstung erklärte und jeder versuchen konnte, mit dem Horn zu blasen. Auch die Kinder hatten sich gut vorbereitet und ein eigenes Nachtwächterlied gedichtet, das sie dann mit Inbrust vortrugen.

Nun hofft das Nachtwächterteam, dass sich der große Erfolg der letzten Saison wiederholen lässt. 

Die neue Saison hat jetzt begonnen. Die Führungen bis Dezember sind schon fast alle ausgebucht, nur für den 11. Dezember gibt es noch genügend Plätze. Wegen der großen Nachfrage wurden jetzt schon die Termine für die Führungen Anfang nächsten Jahres festgelegt. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu besorgen. Sie sind auch ein gutes Weihnachtsgeschenk!

Folgende Angebote gibt es:

Mittwochsführungen um 18 Uhr im Restaurant „Em Kontörke“. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen kommt wie immer dem Museumszentrum Linn zugute. Der Nachtwächter möchte weiter für die Instandsetzung der mechanischen Musikinstrumente beitragen. Karten können in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, für jeweils 17 € erworben werden. Vor allem die Führungen in den Weihnachtsferien bieten sich auch für Familien mit größeren Kindern an.

Ein weiteres interessantes Angebot gibt es auch: an einigen Donnerstagen, Freitagen und Samstagen von Oktober bis Dezember und im Februar und März startet der Nachtwächter in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr.  zu den „de-luxe Führungen“ im Linn’schen Huus. Karten sind Museumscafe für 35 € und beinhalten neben der Führung auch ein Überraschungsbuffet.

Im Januar macht das Linnsche Huus Urlaub. In dieser Zeit weicht der Linner Nachtwächter in das italienische Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. 50 aus. Bisher haben in dem Restaurant schon eine Reihe von Gruppenführungen stattgefunden. Jetzt gibt dort an allen Dienstagen im Januar eine spezielle Nachtwächterführung mit einem raffinierten italienischen Drei- Gänge-Menu. „ Damit geht es dann von den Römern ins Mittelalter,“ schmunzelt Heinz-Peter Beurskens.

Wie bei den de-luxe Führungen im Linn‘schen Huus werden die Gäste ab 17.30 Uhr erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem die Vorspeise gereicht wird. Danach folgt die Überraschungshauptspeise. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. 50 , dienstags bis sonntags von 12 bis 15 Uhr und 18 -21 Uhr, Telefon 5442888 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@antico-borgo.de.   Reservierte Karten müssen dann innerhalb einer Woche abgeholt werden. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen de-luxe Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten St. Margareta in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten St. Margareta erhoben.

Die genauen Termine sind im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de zu finden. In der letzten Saison sind fast zwanzigtausend € für Museum und Kindergarten zusammengekommen. Ob sich dieses Rekordergebnis noch einmal toppen lässt? 

Oberbürgermeister Frank Meyer als Hilfsnachtwächter

Oberbürgermeister als Hilfsnachtwächter in Linn sammelt über 2.000 €

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Rundgänge

Bei der Verleihung des Preises Bürgerschaftliche Selbsthilfe an das Linner Nachtwächterteam hatte Oberbürgermeister Frank Meyer versprochen, eine Sponsorenführung zugunsten der mechanischen Musikinstrumente durchzuführen. „Ohne dieses Versprechen hätte er wohl längere Zeit im Pranger verbringen müssen,“ meint der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens. Dieses Versprechen löste der Oberbürgermeister nun ein und musste sich für den Rundgang als Hilfsnachtwächter verdingen. „ Das Gewand steht ihm gut und mit der Hellebarde hätte er auch so manche alte Rechnung begleichen können,“ lacht Beurskens. Der Sponsorenrundgang war ein voller Erfolg: über 2.ooo € kamen für die Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente zusammen. Die Teilnehmer verbrachten nicht nur einen tollen Abend sondern konnten auch in gemütlicher Runde anschließend noch mit dem Oberbürgermeister diskutieren.

Die neue Nachtwächtersaison hat nun begonnen. Wegen der großen Nachfrage wurden jetzt schon die Termine für die Führungen Anfang nächsten Jahres festgelegt. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu besorgen. Sie sind auch ein gutes Weihnachtsgeschenk!

Folgende Angebote gibt es:

  • Mittwochsführungen ab 18. September um 18 Uhr im Restaurant „Em Kontörke“. Diese Mittwochs-Führungen gibt es dann im Prinzip wöchentlich bis April. Der erste Termin ist bereits ausverkauft. Die ersten Termine sind auch für die Teilnehmer interessant, „denen es im Winter zu kalt und zu dunkel ist“, meint Heinz-Peter Beurskens schmunzelnd. Bis zum Ende der Sommerzeit wird ein Großteil der Führung während der Dämmerung stattfinden, „wenn die Fledermäuse noch um die Burg fliegen“. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen kommt wie immer dem Museumszentrum Linn zugute. Der Nachtwächter möchte weiter für die Instandsetzung der mechanischen Musikinstrumente beitragen. Karten können ab 29.8. in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, für jeweils 17 € erworben werden. Vor allem die Führungen in den Herbstferien bieten sich auch für Familien mit größeren Kindern an.
  • Ein weiteres interessantes Angebot gibt es auch: ab 10. Oktober startet der Nachtwächter seine Tour an einigen Donnerstagen, Freitagen und Samstagen im Oktober bis Dezember und im Februar in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus. Früher waren dort die Polizeiwache und die Bezirksverwaltungsstelle untergebracht. Nach der geschmackvollen Renovierung wird der Gesellschaftsraum auch liebevoll „Wohnzimmer“ von der Betreiberfamilie Andreas und Michaela Montz genannt. Diese schön gestalteten Räumlichkeiten können die Gäste damit ebenso in Augenschein nehmen wie das Gemälde mit Marianne Rhodius.
  • Im Januar macht das Linnsche Huus Urlaub. In dieser Zeit weicht der Linner Nachtwächter in das italienische Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. 50 aus. Bisher haben in dem Restaurant schon eine Reihe von Gruppenführungen stattgefunden. Jetzt gibt dort an allen Dienstagen im Januar eine spezielle Nachtwächterführung mit einem raffinierten italienischen Drei- Gänge-Menu. „ Damit geht es dann von den Römern ins Mittelalater,“ schmunzelt Heinz-Peter Beurskens. Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem die Vorspeise gereicht wird. Danach folgt die Überraschungshauptspeise. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Restaurant Antico Borgo in der Rheinbabenstr. 50 , dienstags bis sonntags von 12 bis 15 Uhr und 18 -21 Uhr, Telefon 5442888 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@antico-borgo.de.   Reservierte Karten müssen dann innerhalb einer Woche abgeholt werden. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten St. Margareta in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten.
  • In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten St. Margareta erhoben.

Die genauen Termine sind im Internet unter www.nachtwaechter-linn.de zu finden. In der letzten Saison sind fast zwanzigtausend € für Museum und Kindergarten zusammengekommen. Ob sich dieses Rekordergebnis noch einmal toppen läßt ?

Alle Rekorde purzelten in der Nachtwächtersaison 2018/2019!

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz

Zwar hatte das Linner Nachtwächterteam nach der Fernsehberichterstattung mit einer Rekordbeteiligung gerechnet, aber das Ergebnis lag dann noch weit über den Erwartungen: 19.495 € konnten eingespielt werden. Davon gehen 6.800 € an das Museum Burg Linn zur Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente. Der Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn kann sich sogar über eine Zuwendung  von 12.695 € aus den Sonderführungen freuen. „ Mit diesem Ergebnis haben wir wirklich  nicht gerechnet,“ meint Heinz-Peter Beurskens.

Nachdem der WDR kürzlich den Beitrag über die Linner Nachtwächterführungen zum fünften (!) Mal ausgestrahlt hat, liegen jetzt schon eine Reihe Anfragen für die neue Saison vor. Die Termine für die nächste Saison stehen deshalb bis Ende Dezember schon fest. Damit können auch jetzt schon Termine für Weihnachts- und Betriebsfeiern reserviert werden.

Die Führungen beginnen am Mittwoch, den 18. September 2019 um 18 Uhr im Restaurant „Em Kontörke“. Diese Mittwochs-Führungen gibt es dann im Prinzip wöchentlich bis April 2020. Der erste Termin ist bereits ausverkauft. Die ersten Termine sind auch für die Teilnehmer interessant, „denen es im Winter zu kalt und zu dunkel ist“, meint Heinz-Peter Beurskens schmunzelnd. Bis zum Ende der Sommerzeit wird ein Großteil der Führung während der Dämmerung stattfinden, „wenn die Fledermäuse noch um die Burg fliegen“.

Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen kommt wie immer dem Museumszentrum Linn zugute. Der Nachtwächter möchte weiter für die Instandsetzung der mechanischen Musikinstrumente beitragen. Karten können in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr, Tel. 02151/540064, für jeweils 17 € erworben werden. Vor allem die Führungen in den Herbstferien bieten sich auch für Familien mit größeren Kindern an.

Ein weiteres interessantes Angebot gibt es auch: ab 10. Oktober startet der Nachtwächter seine Tour an einigen Donnerstagen, Freitagen und Samstagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus. Früher waren dort die Polizeiwache und die Bezirksverwaltungsstelle untergebracht. Nach der geschmackvollen Renovierung wird der Gesellschaftsraum auch liebevoll „Wohnzimmer“ von der Betreiberfamilie Andreas und Michaela Montz genannt. Diese schön gestalteten Räumlichkeiten können die Gäste damit ebenso in Augenschein nehmen wie das Gemälde mit Marianne Rhodius.

Heinz-Peter Beurskens freut sich, dass er nun „unter dem Gemälde, das der frühere Museumsleiter Dr. Reichmann geschaffen hat“, seine Sonderführungen beginnen kann: „Da ist der historische Hintergrund gleich da!

Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Heinz-Peter Beurskens freut sich schon jetzt auf den selbst gebackenen Kuchen. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 02151/481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten St. Margareta in Linn. Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die Besucher gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten St. Margareta erhoben.

Stadt verleiht Preis an Nachtwächtergruppe

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz, Medien

Oberbürgermeister Frank Meyer hat dem Linner Nachtwächterteam einen Preis von 500 Euro für „Bürgerschaftliche Selbsthilfe 2018“ überreicht. Der Stadtrat war mit einstimmigem Beschluss der Empfehlung der Jury gefolgt. Damit würdigt die Stadt die bereits seit 2008 angebotenen Führungen, an denen bereits über 10.000 Teilnehmer teilnahmen. Die Einnahmen werden an Kindergärten sowie für den Linner Stadtkern und seine Museen ausgegeben. Das Angebot wird von vielen Linnern unterstützt, so unter anderem von den Landsknechten, vom Kurfürsten Horst Isbert, den wackeren Hausfrauen Monika Cleven und Martina Müller, von Polizist Peter Machel und von Schuster Karl-Heinz Ritzler. 

Dennoch musste der Oberbürgermeister in den Pranger – denn er hatte das Geld nicht in bar dabei. Und als Linner kann man einem Krefelder ja nicht wirklich trauen…

Siehe auch den Bericht in der Westdeutschen Zeitung.

 

Der Linner Nachtwächter vor der Burg

Über 14 Tausend Euro erbrachte die Linner Nachtwächtersaison

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz

Einen wahren Geldsegen konnte das Linner Nachtwächter-Team um Heinz-Peter Beurskens aus den Erlösen der Nachtwächterführungen der letzten Saison weiterleiten. 7.290 € gingen an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt und 6.780 € an das Museum für die Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente. „Da hängt auch ein wenig Herzblut dran, weil ich diese historischen Instrumente ja auch an einigen Sonntagen um 14 Uhr im Jagdschloss vorführe,“ berichtet Beurskens.

Die Besucher der Nachtwächterführungen kommen jetzt schon teilweise aus Moers, Duisburg, Kempen und Neuss nach Linn. „ Das wird nächste Saison bestimmt noch mehr werden“, vermutet der Nachtwächter. Nicht nur weil diese Führungen mit den Aktionen einiger Linner wohl deutschlandweit einmalig sind. Denn auch der WDR wird die Führungen nun filmen und darüber zweimal berichten. Einmal in der aktuellen Stunde und einmal ausführlicher in der Sendereihe „Das Beste im Westen“.

Interessenten sollten sich deshalb bereits jetzt die Karten im Vorverkauf für die nächste Saison sichern. „Nach der Fernsehberichterstattung werden schnell einige Rundgänge ausverkauft sein“, meint der Nachtwächter.

Im Traditionsrestaurant „Em Kontörke“ können die Karten für die „normalen“ Nachtwächterrunden mit Eintopfessen erworben werden. Diese Führungen finden jeden Mittwochabend ab 19.September (außer 5. Dezember) statt. Karten für den jeweils um 18 Uhr beginnenden kurzweiligen Abend kosten im Vorverkauf 17 € und umfassen neben der Führung ein gutbürgerliches Gericht (z.B. Grünkohl o.ä. mit Mettwurst). Nach dem Essen beginnt der gut 2-stündige Rundgang mit Einblicken in Geschichten und Aktionen aus dem seinerzeitigen Leben in Linn. Mit viel Humor und Wissen wird über Hexenverfolgungen und Hochwasser berichtet und die Teilnehmer werden im Laternenschein durch die mittelalterliche Stadt geleitet.

Das Nachtwächterentgelt kommt hier dem Museum in Linn zugute. Der Kartenverkauf erfolgt in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40, von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr und sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064.

Ein interessantes Angebot sind auch die Führungen an einigen Donnerstagen und Freitagen in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr., im sog. Linn’sche Huus. Früher waren dort die Polizeiwache und die Bezirksverwaltungsstelle untergebracht. Nach der geschmackvollen Renovierung wird der Gesellschaftsraum auch liebevoll „Wohnzimmer“ von der Betreiberfamilie Andreas und Michaela Montz genannt. Diese schön gestalteten Räumlichkeiten können die Gäste damit ebenso in Augenschein nehmen wie das Gemälde mit Marianne Rhodius.

Heinz-Peter Beurskens freut sich, dass er nun „unter dem Gemälde, das der frühere Museumsleiter Dr. Reichmann geschaffen hat“, seine Sonderführungen beginnen kann: „Da ist der historische Hintergrund gleich da!

Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungs- buffet, das immer auf große Begeisterung gestoßen ist. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Heinz-Peter Beurskens freut sich schon jetzt auf den selbst gebackenen Kuchen. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85 , dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 35 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de.

Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in der neuen Saison an den Kindergarten Mariä Himmelfahrt in Linn.( Das hat nichts damit zu tun, dass die Enkel des Nachtwächters ab Herbst beide dort hingehen…..) Es empfiehlt sich, die Karten frühzeitig zu bestellen, weil für diese Sonderveranstaltungen immer eine große Nachfrage besteht. Diese Veranstaltungen sind auch für die gedacht, die nicht unbedingt das Traditionsgericht Grünkohl mit Würstchen bei der Führung haben möchten. Auch größere Gruppen sollten sich zu diesen Terminen anmelden: 27./28. September, 11./12./25./26. Oktober, 8./9./22./23.November und 13./14./20./21. Dezember. Der 20. Dezember war schon nach zwei Tagen ausverkauft !

Die ersten Termine sind auch für die Teilnehmer interessant, „denen es im Winter zu kalt und zu dunkel ist“, meint Heinz-Peter Beurskens schmunzelnd. Bis zum Ende der Sommerzeit wird ein Großteil der Führung während der Dämmerung stattfinden. „Aber auf der Burg sind wir im Dunkeln“, verspricht er, denn dies ist dann der „romantischste Platz von Krefeld“.

In Zusammenarbeit mit den Linner Restaurants sind für größere Gruppen auch Sonderführungen nach Absprache möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für einen Kindergarten in der Pfarre St. Nikolaus erhoben.

Rekordjahr beim Linner Nachtwächter

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz

Mit diesem Ergebnis haben selbst die größten Optimisten in unserer Gruppe nicht gerechnet,“ freut sich der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens. Im Rekordjahr 2017 konnten insgesamt 12.260 € an Museum und Kindergärten weiter geleitet werden. Die Kindergärten schaffen damit neues Spielgerät an und das Museum kann mit dem Geld die historischen mechanischen Musikinstrumente restaurieren. Für die Nachtwächtersaison, die bis Anfang April geht, erwartet er nun sogar, dass über 13.000 € ab September zusammenkommen werden. „Noch nie hatten wir so viele Sonderführungen,“ berichtet er. In einer Woche musste das Team sogar sechs mal Besucher durch die mittelalterliche Stadt führen.

Die Führungen sind wegen der Beteiligung vieler Linner deutschlandweit einmalig und jetzt noch attraktiver. Da wieder viele neue Geschichten dazu gekommen sind, empfiehlt sich auch eine wiederholte Teilnahme. “Ich habe jetzt Geschichten für fast fünf Stunden, so dass jede Führung ohnehin anders ist“, erläutert er weiter. Die Strafinstrumente stellen ein weiteres Highlight dar, werden aber nicht verliehen, obwohl schon danach gefragt wurde. „Da haben die Teilnehmer wohl fifty grades of shade gesehen“, meint Beurskens.

Die Karten für die Mittwochsrundgänge (Beginn 18 Uhr) sind nur im Vorverkauf im Em Kontörke in Krefeld-Linn, Margaretenstr. 40 von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr, sonntags ab 11 Uhr (Telefon 540064) erhältlich. Karten kosten 17 € inklusiv Eintopfessen, wobei für Kinder auch Chicken Nuggets angeboten werden. Wegen der großen Nachfrage empfiehlt es sich, die Karten schnell zu bestellen. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Führungen geht an das Museum in Linn für die Restaurierung der historischen mechanischen Musikinstrumente.

Auch werden wieder die beliebten „de-luxe“-Führungen an einigen Donners-tagen und am Samstag, den 21. März angeboten. Dann startet der Nachtwächter seine Tour in der Dependance des Linner Museumcafes in der Rheinbabenstr. im sog. Linn’sche Huus. Ab 17.30 Uhr werden die Gäste erwartet. Punkt 18 Uhr beginnt das Vorspiel, zu dem eine Suppe gereicht wird. Danach folgt das raffinierte Überraschungsbuffet. Nach dem rund zweistündigen Rundgang wird bei einem kleinen Nachspiel dann der Nachtisch gereicht. Die Karten gibt es nur im Museumscafe in der Rheinbabenstr. 85, dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, Telefon 481482 zum Preis von 30 € . Auch per e-mail können Karten reserviert werden unter info@museumscafe-linn.de. Das Nachtwächter-Entgelt dieser besonderen Führungen geht in dieser Saison an den Kindergarten Pius X. in Gartenstadt.

Auch Sonderführungen sind in Zusammenarbeit mit den Restaurants in Linn für größere Gruppen nach Absprache mit ihm und dem Restaurant möglich. Dabei wird das Essen gesondert berechnet und für die Führung ein Pauschalbetrag als Spende für den Kindergarten St. Heinrich erhoben.

Für den Kinderrundgang am 6. Januar um 16.30 Uhr gibt es noch Karten ! Diese können ab 2. Januar im „Em Kontörke“ gekauft werden.

Bilanz des Nachtwächters Saison 2016/2017

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Bilanz
  • Fast 2.000 Besucher bei Linner Nachtwächterrunden
  • Über 6.000 € Spende an Uerdinger Kindergarten
  • Nachtwächter erzielte über 11.000 € für guten Zweck

„Zu Beginn der Saison hatten wir gehofft, erstmals die zehntausend € an Spendeneinnahmen zu knacken. Jetzt sind es sogarüber elftausend € geworden,“ freut sich der Linner Nachtwächter Heinz-Peter Beurskens.

Es waren insgesamt 11.410 €, die das Nachtwächterteam weiterleiten konnten. 5.290 € gingen an das Museum, wovon weitere Musikinstrumente repariert werden sollen. Über stolze 6.120 € kann sich der Kindergarten St. Heinrich in Uerdingen freuen, der von dem Geld ein Außenspielgerät für die Kleinsten anschaffen will.

 In der nun abgelaufenen Nachtwächtersaison konnte Heinz-Peter Beurskens nicht nur ein Rekordspendenergebnis verbuchen, auch die Teilnehmerzahl ist weiter gestiegen: 1982 Teilnehmer verbrachten einen gemütlichen Abend! Möglich wurde dieser erneute Rekord, weil zu den Rundgängen in der Gaststätte „Em Kontörke“ deutlich mehr  Besucher kamen.

„Diese Besucherzahlen sind uns eine große Freude, aber auch Ansporn, die Zahlen im nächsten Jahr nochmals zu übertreffen ,“ meint Heinz-Peter Beurskens. In der nächsten Saison will er diese Rekorde nochmals brechen. Seit Einführung der Rundgänge haben schon über elftausend Personen teilgenommen.

„Ohne die Mitarbeit vieler Linner wäre dieses tolle Ergebnis nicht möglich gewesen, denn nur durch sie sind die Nachtwächterführungen so außergewöhnlich und einmalig,“ dankt Beurskens den Mitspielern. Dies gilt insbesondere für die wackeren Hausfrauen Monika Cleven und Martina Müller und den Polizisten Peter Machel, die ihre Freizeit für die gute Sache opfern. Er dankt auch der historischen Feuerwehr, die beim Kinderrundgang ebenso wie der Kurfürst Horst Isbert und die Linner Landsknechte den Rundgang zu einem besonderen Erlebnis machen. Und dann natürlich der zu den Kinderrundgängen neu hinzugekommene Ritter Leonhard Scholten. Nicht zuletzt erwähnt er auch noch den Schuster Karl-Heinz Ritzler, der ebenfalls dazu beiträgt, dass sich die Teilnehmer noch lange an den Rundgang erinnern.

Zusammen mit Karl-Hermann Horster wird der Nachtwächter nun wieder durch Linn gehen, um neue alte Anekdoten zu sammeln und in Geschichten einzubetten. “ Dann glauben auch Teilnehmer, die schon mehrfach mitgegangen sind, dass es für sie wie beim ersten Mal ist,“ schmunzelt Beurskens. Denn jedes Jahr kommen neue Geschichten dazu und sein Repertoire umfasst rund fünf Stunden.

In Linn beginnt die Nachtwächter-Saison wieder am 13. September. Karten können aber bereits jetzt im Vorverkauf erworben werden. Für die Mittwochs-führungen beträgt das Entgelt 17 € und umfasst neben der Führung noch ein gutbürgerliches Gericht ( z.B.Grünkohl o.ä.  mit Mettwurst). Das Nachtwächterentgelt kommt wie bisher dem Museum in Linn zugute. Karten können ab sofort in der Gaststätte Em Kontörke, Margaretenstr. 40 , von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr und sonntags ab 11 Uhr, Tel. 540064, erworben werden. Der Rundgang dauert nach dem Essen etwa 2 Stunden und danach gibt es noch ein kleines Nachspiel. Damit kein Teilnehmer verloren geht, müssen einige – wie der Nachtwächter – eine Laterne tragen. Auch in diesem Jahr sind neue Geschichten dazu gekommen. Wegen der großen Nachfrage empfiehlt es sich schon jetzt, die Karten zu erwerben. „Einige Termine sind schon für Geburtstags-, Weihnachts- oder Betriebsfeiern fast ausverkauft,“ weiß Wirt Hermann Balk zu berichten.

Für die Sonderführungen „Nachtwächter de-luxe“ mit 3-Gänge-Gourmetmenu gibt es noch keine Termine. Das Nachtwächterentgelt aus diesen Sonderveranstaltungen kommt in der nächsten Saison dem Kindergarten Piu X, in Gartenstadt zu Gute. Der erhält auch das Entgelt für die Sonderführungen bei Betriebs-, Geburtstags- und Weihnachtsfeiern. Diese Termine können direkt mit den Restaurants und dem Nachtwächter abgesprochen werden. Auch hier empfiehlt es sich, die Karten bereits jetzt zu erwerben.